Chronik - Webseite Tennis Schnathorst

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Chronik



Die Gründungsversammlung des T.C. "Rot-Weiß" Schnathorst fand im September 1956 mit der darauf folgenden Eintragung in das Vereinsregister
und dem Bau des ersten Tennisplatzes statt. Die damalige Mitgliederzahl betrug 35 Erwachsene.


Zu den Gründungsmitgliedern gehörten folgende Herren: Heinz Balke, Herbert Buchholz, Dr. Burstaedt, Gerhard Grothe, Kurt Halstenberg, Karl-Heinz Ihrke, Dr. Ernst Proß und Fritz Steinbrink. Im Jahr 1961 nahmen erstmalig 2 Schnathorster Spielerinnen (Frau Ihrke u. Frau Buchholz) an den Westfalenmeisterschaften in Dortmund teil.
Die Herrenmannschaft spielte auf der Bezirksebene.
Sportliche Erfolge und wachsende Mitgliederzahlen machten den Bau eines zweiten Tennisplatzes erforderlich, der im Jahre 1962 durch Eigenleistung unter besonderem Einsatz von Fritz Steinbrink erstellt wurde.
Das Clubhaus wurde 1970 als Fertighaus errichtet und diente anfangs als Umkleide- und Unterstellmöglichkeit. Im Jahr 1984 stieg die 1. Damenmannschaft in die 1. Kreisklasse auf. Die 1. Herrenmannschaft folgte den Damen zwei Jahre später. Im September 1986 feierte der T.C. "Rot-Weiß" Schnathorst sein 30 jähriges Bestehen in festlichem Rahmen zusammen mit vielen Gästen und Freunden unseres Clubs.

Am 12. Juni 1988 wurde die Platzanlage um einen notwendigen dritten Tennisplatz erweitert und von Justizminister Dr. Krumsiek und unserem Bürgermeister Karl Schwarze eingespielt. Herr Dr. Krumsiek hatte sich besonders um die bauliche Genehmigung dieses Platzes verdient gemacht. Die Jugendarbeit wurde intensiviert; es wurden 30 Jugendliche durch den Verein gefördert und trainiert. Im Frühjahr 1989 wurden in Eigenleistung ökologische Ausgleichsflächen mit 670 Bäumen und Sträuchern bepflanzt.

Der Tennisverein trat in diesem Jahr der Vereinsgemeinschaft-Schnathorst als 13. Mitglied bei, um die Verbundenheit zu Schnathorst und seinen Vereinen auch aktiv zu bekunden. Der Breitensportgedanke wurde umgesetzt und ermöglichte interessierten Sportlern aus unserer Gemeinde, im Rahmen des angebotenen Gemeindesportes an den Vormittagen von 9.00 bis 14.00 Uhr unsere Clubanlage zu nutzen.
Am 11.6.89 wurde eine neue Vereinssatzung und Jugendordnung verabschiedet.
1990 wurden Dank der Unterstützung der Gemeinde und des Kreises Verkehrshinweisschilder zu den Tennisplätzen errichtet.
In den Jahren 1991 bis 1996 wuchs der Verein auf 165 Mitglieder heran.
Bei der 750-Jahr Feier des Ortes Schnathorst leistete der Tennisclub im  Rahmen der Vereinsgemeinschaft Schnathorst einen aktiven Beitrag.

Ein Emblem für unseren Tennisclub wurde 1992 vom Vorstand entwickelt. Das Ilexblat, ein Logo der Gemeinde Hüllhorst, wurde aufgenommen und unterstreicht unsere Verbundenheit.

Am 16. September 1996 feierte der Tennisclub "Rot-Weiß" sein 40-jähriges Bestehen.
Der erste Vorsitzende, R. Hockamp, konnte einen großen Besucherkreis willkommen heißen.
Unter ihnen waren Bürgermeister Karl Schwarze, Gemeindedirektor Friedrich Wilhelm Meier, Wolfgang Wiebesiek als Vorsitzender des Kreisfachverbandes Tennis und nicht zuletzt als Mitbegründer des Vereins Frau Dr. Hildegard Dollereder, Herbert und Eva Buchholz, Dr. Ernst Proß und Kurt Halstenberg.

Seit 1996 wurde die Jugendarbeit besonders intensiviert. Der neue Jugendwart, Karl-Heinrich Bode, sorgte mit intensivem Training dafür, dass die Jugendlichen viele Erfolge verzeichnen konnten.
So erreichten im Jahr 2005 die Mädchen-U15 den 1. Platz in der 2. Kreisklasse und wurden Kreismeister. Beide Gruppen Jungen-U12  errangen in der 3. Kreisklasse den 1. Platz.
Bei den Erwachsenen spielen die Damen 30+ zur Zeit in der 1. Kreisklasse, die Herren 30+ in der 1. Kreisklasse.
Die Mitgliederzahlen entwickelten sich in den zurückliegenden Jahren, ähnlich wie in anderen Tennisvereinen, etwas rückläufig. So zählte der Verein Anfang des Jahres 126 Mitglieder.
Am 01.05.2006 konnte der 1. Vors. R. Hockamp die erste Homepage unter "tc-schnathorst.de"  ins Netz stellen. Die Vereinsgemeinschaft Schnathorst errichtete am 24.05.06 einen Gemeinschaftsbaum in der Nähe des Dorfgemeinschaftshauses - Schnathorst, um Gemeinsinn und Zusammenhalt aller Vereine zu unterstreichen. Auch der Tennisclub "Rot-Weiß" zeigt sich mit seinem Logo im Verbund mit anderen Schnathorster Vereinen.

Schwerpunkte der Vereinsarbeit liegen zurzeit in der Werbung neuer Mitglieder, der Vorbereitung der 50-Jahr Feier am 23.09.2006 und vor allen Dingen im Schaffen von Rahmenbedingungen, die zur Zufriedenheit möglichst aller Vereinsmitglieder auf unserer wunderschönen Clubanlage führen.

                                          
Clubvorsitzende seit 1956
                                                  ab  1956 Dr. Burstaedt
                                                  ab  1960 Karl Heinz Ihrke
                                                  ab  1966 Frau Dr. Hildegard Dollereder
                                                  ab  1969 Willi Dreyer
                                                  ab  1973 Wilfried Krebs
                                                  ab  1976 Horst Sieker
                                                  ab  1983 Hans Schwitalski
                                                  ab  1985 Manfred Althoff
                                                  ab  1988 Reinhard Hockamp
                                                  ab 1997 Dietmar Daumann
                                                  im Jubiläumsjahr  2006 Reinhard Hockamp
                                                  ab  2007  Christoph Niedringhaus
                                                  ab  2012 Susanne Becker
                                                  ab  2016 Frank Steinhauer

ERINNERUNGEN

eines Gründungsmitgliedes
Die Gründung des Vereins war die spontane Idee einer Gruppe von zunächst sieben sportbegeisterten Menschen, die in der damaligen Gaststätte "Hähnchen Hilpert" dem Sporte des Tischtennis frönten.
Treibende Kräfte waren in erster Linie Karl-Heinz Ihrke und Herbert Buchholz. Ferner wirkten Dr. Burstaedt, Dr. Siegbrand Dollereder, Kurt Halstenberg, Heinz Balke und Gerhard Grothe bei der Gründung mit.
Man spielte zunächst Tennis in Rahden, Espelkamp und sogar in Paderborn in Ermangelung eines eigenen Platzes. Schnell formierte sich eine größere Anzahl von Anhängern des weißen Sportes.
Bei der Gründung des Vereins waren es dann schließlich 35 Mitglieder, die den Bau eines eigenen Platzes erforderten. Damit wurde die Frage nach dem " Grund und Boden " und auch die Frage nach dem " Wo? " aufgeworfen. Erste Gedanken dieser Planung bewegten sich in Richtung eines Grundstückes zwischen der Holzhandlung Gröne und der Volksbank im Ortskern. Schließlich wurde die Idee der "schrägen Wiese" am Schnathorster Holz geboren, auf der der erste Platz in Eigenleistung entstehen sollte. 
Aus der Freundschaft zwischen Heinz Balke und Kurt Halstenberg heraus wurde diese Idee realisiert. Eine mündliche Vereinbarung mit Handschlag zwischen der Familie Balke und dem Vorstand des TC Rot -Weiß besiegelt den Bau des ersten Platzes.
 Der erste Vorstand, der sich nach der Gründung formierte, bestand aus folgendem Personenkreis :
 
                                   1. Vorsitzender                          Karl-Heinz Ihrke
                                   2. Vorsitzender                          Dr. Siegbrand Dollereder
                                       Geschäftsführer                     Herbert Buchholz
                                        Kassenwart                          Kurt Halstenberg
                                        Jugend- u- Spielwart             Karl-Heinz Ihrke
                                        Platzwart                             Heinz Balke
 
Fördermittel, wie sie heute gebräuchlich sind, standen zur damaligen Zeit noch nicht zur Verfügung.
Jedes Vereinsmitglied beteiligte sich am Bau dieses ersten Platzes und wenn die Mischmaschine gefüllt werden musste, fanden sich genug Hände, die zugefasst haben, um den ersten Platz entstehen zu lassen, wie bereits erwähnt mit einer Finanzierung ohne Fördermittel.

Den ersten Zaun um den Platz lieferte eine Firma Becker aus Wiesbaden, die ursprünglich Sportbekleidung verkaufte, sich aber auch mit dem Bau von Tennisplätzen befasste. Diese geschäftliche Verbindung entstand durch die Initiative von Herbert Buchholz. So geschehen im Sommer / Herbst des Jahres 1957.
Bereits 1962 waren die Mitgliederzahlen so gestiegen, dass der Bau eines zweiten Platzes notwendig wurde.
Wiederum schaffte man es durch einen erheblichen Arbeitseinsatz. Hier ist besonders der Einsatz von Fritz Steinbrink hervorzuheben, einen 2. Platz entstehen zu lassen .
Gemeinschaftsgeist und der Wille, sich einzubringen in den noch jungen Verein, ließen dann auch das Vereinsleben nicht zu kurz kommen. Einen ersten gemeinsamen Ausflug unternahm man im Jahr 1959 an die Thülsfelder Talsperre.
Die beiden folgenden Fotos spiegeln den guten Geist im Vereinsleben in eindrucksvoller Weise wider.
 

von links nach rechts: Günter u. Erika Kammeier, Frau Ihrke, Krimhild u. Kurt Halstenberg, Frau u. Herr Buchholz

von links nach rechts: Fam. Grothe u. Fam. Halstenberg

Erste Gedanken an ein Clubheim wurden geboren. Unterhalb des heutigen Platzes 2 sollte zunächst ein Clubhaus gebaut werden. Dieser Vorschlag wurde wegen zu hoher Kosten verworfen. Ein neuer Pachtvertrag musste formuliert werden, so dass bereits im Jahr 1966 ein erstes Clubhaus gebaut werden konnte, das im Wesentlichen auch heute noch auf der Anlage am Schnathorster Holz vorhanden ist.
Im Jahr 1980 war der Verein bereits auf 80 Mitglieder angewachsen.
Aus dieser Saison ist noch ein Foto der Mixed - Clubmeisterschaften erhalten, das folgende Mitglieder zeigt:
 

von links nach rechts: Inge Sieker, Manfred Althoff, Siegrid Garl, Kurt Halstenberg

Im Verlauf der Jahre wuchs der Verein erheblich an. Der Bau eines dritten Platzes wurde beschlossen, beantragt und 1986 gebaut.

Bei der Verwirklichung dieses Projektes hat sich der damalige Justizminister des Landes NRW,
Herr Dr. Krumsiek, besonders verdient gemacht.
 Heute umfasst der Verein 140 Mitglieder und man betrachtet mit großer Freude, wie dieser Verein, auch durch Wechsel in der Vereinsführung hindurch, immer noch das darstellt, was die Vereinsgründung bewirken wollte:
 Sportgeist, Zusammenhalt und körperliche Fitness.
 Für Ihr Interesse bedanke ich mich recht herzlich und verbleibe mit einem dreifachen

 " Aufschlag     -    As ! "



Ihr Kurt Halstenberg



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü